MSN AutoMSN Auto
Aktualisiert: 09/13/2012 | von AutoNEWS

Autodiebstahl: Gefahr im Osten

Im Jahr 2011 ist die Zahl der Autodiebstähle leicht gesunken. Trotzdem gibt es immer noch Städte, in denen die Langfinger gerne zugreifen. Besonders gefährdet ist die Gegend an der Grenze zu Polen.


1 von 3
Die Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es Hochburgen

Die Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es Hochburgen

Die Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es Hochburgen

Leipzig, 13. September 2012 - Weniger Diebstähle, aber Schwerpunkte im Osten: Das ist das Ergebnis einer Untersuchung zu den Autodiebstahl-Zahlen für 2011. Insgesamt wurden in Deutschland im Jahr 2011 genau 41.057 Autos geklaut. Das ist ein leichter Rückgang um 2,2 Prozent gegenüber 2010, jedoch wechselten noch immer täglich - statistisch betrachtet - etwa 113 Kraftwagen ungewollt den Besitzer. So ergibt sich ein Schaden von rund 500 Millionen Euro, welcher letztlich durch die steigenden Versicherungsprämien an Kraftwagenhalter weitergereicht wird.

Immer mehr ausländische Täter
In einer umfassenden Städte- und Bundeslandstudie wurden nun die Diebstahlzahlen erstmals in Relation zu der Anzahl der zugelassenen Kraftwagen gesetzt - nicht wie üblich zur Zahl der Einwohner. Das Ergebnis: Allein auf die größten 121 Städte entfallen über 50 Prozent (22.499) aller gemeldeten Kraftwagendiebstähle (41.057) in Deutschland. Fest steht auch: Noch nie wurden hierzulande so viele Autos von ausländischen Tatverdächtigen geklaut wie im Jahr 2011. Fast ein Drittel der bundesweit ermittelten Täter (31,4 Prozent) kamen von jenseits der deutschen Grenzen. 1990, im Jahr der deutschen Einheit, waren es gerade einmal 16 Prozent und 2008, im Jahr nach dem Wegfall der Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien, 22,9 Prozent ermittelte ausländische Diebe.

Autodiebstahl ein Stadt-Problem
Vor allem ist der Kraftwagendiebstahl ein städtisches Phänomen. In der Anonymität der Großstädte können Diebe mit den geklauten Autos schneller abtauchen, als in kleineren Kommunen oder auf dem "platten Land". Zudem sind grenznahe Städte und solche mit Autobahnanschlüssen zum Abtransport des Diebesguts ebenfalls ein begehrtes Zielgebiet. So befinden sich unter den Diebstahlhochburgen überdurchschnittlich viele Städte, die im Osten und Norden der Republik liegen und über optimale Transit-Anbindungen nach Osteuropa verfügen. Wohl nicht ohne Grund gibt es hier bis zu 80 Prozent nichtdeutsche Tatverdächtige. Und genau diese Tatverdächtigen sorgen dafür, dass rund 46 Prozent der gestohlenen Kraftwagen auch auf Dauer verschwunden bleiben. Dies spricht laut Studie für eine hohe Spezialisierung der Täter.

Abtransport Ost: Die Hochburgen
Die Studie belegt: Gemessen an der Anzahl der angemeldeten Fahrzeuge und der bei der Polizei eingegangenen Diebstahlmeldungen, ist Frankfurt/Oder die Autodiebstahlhochburg in Deutschland. In der direkt an der polnischen Grenze gelegenen Stadt verschwanden im Jahr 2011, statistisch betrachtet, 781 Wagen je 100.000 zugelassene Fahrzeuge. Damit liegt die Stadt um 562 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Auch Platz zwei geht an eine Stadt mit einem Grenzfluss nach Polen: Görlitz. In der schmucken Stadt in der Oberlausitz verschwanden zwar "nur" 161 Autos, doch mit einer Quote von 635 gestohlenen zu 100.000 zugelassenen Wagen und 437 Prozent über dem Studiendurchschnitt, liegt sie mit Abstand vor Berlin auf Platz drei. Die Bundeshauptstadt kann sich der größten Anzahl gestohlener Autos rühmen: 7.340 Stück. Das sind 20 pro Tag im Stadtgebiet und das bedeutet 607 gestohlene Autos pro 100.000 zugelassene Fahrzeuge.

Sicher parken in München
Wenn man die absoluten Diebstahlwerte betrachtet, führen Berlin und Hamburg die Statistik an. Doch es folgt nicht die dritte deutsche Metropole, München, wie man vielleicht erwarten könnte. Vielmehr kommen noch kleinere Städte wie etwa Dresden, Magdeburg, Dortmund, Essen, Duisburg, Leipzig und Düsseldorf. Erst auf Platz 19 mit insgesamt 241 Diebstählen folgt die bayrische Landeshauptstadt. Laut Auskunft der Polizei liegt diese für eine deutsche Großstadt recht untypische Quote von 37 Autos je 100.000 zugelassene Fahrzeuge an der hohen Polizeipräsenz und den kurzen Notrufzeiten sowie der guten Aufklärungsarbeit.

Kaum Aufklärung in Hamburg
Fest steht: Diebstahlhochburgen haben auch die schlechtesten Aufklärungsquoten. Obwohl der Bundesdurchschnitt nur bei 32,2 Prozent liegt, geht es noch bescheidener. Unrühmlicher Spitzenreiter ist Hamburg mit nur 8,3 Prozent Aufklärungsquote. Hier brauchen sich die Opfer keine Gedanken zu machen, dass ihr Auto jemals wiedergefunden wird. Ähnlich düster: Berlin (11,7 Prozent) und Brandenburg (17,3 Prozent). Glücklich schätzen können sich dagegen Auto-Besitzer mal wieder im Süden und Westen der Republik. So gelten Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg in der Studie nicht nur als "sicher", sondern trumpfen auch mit Aufklärungsquoten von 51,2 bis 60,5 Prozent auf.

Werden Sie Fan von MSN Deutschland bei Facebook

  • Finden Sie hier ihren neuen Gebrauchtwagen

Sponsored Links

Autodiebstahl: Gefahr im Osten Im Jahr 2011 ist die Zahl der Autodiebstähle leicht gesunken. Trotzdem gibt es immer noch Städte, in denen die Langfinger gerne zugreifen. Besonders gefährdet ist die Gegend an der Grenze zu Polen. AutoNEWS2012-09-13T11:00:002012-09-13T11:59:00© AutoNEWSDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenLeipzig, 13. September 2012 - Weniger Diebstähle, aber Schwerpunkte im Osten: Das ist das Ergebnis einer Untersuchung zu den Autodiebstahl-Zahlen für 2011. Insgesamt wurden in Deutschland im Jahr 2011 genau 41.057 Autos geklaut. Das ist ein leichter Rückgang um 2,2 Prozent gegenüber 2010, jedoch wechselten noch immer täglich - statistisch betrachtet - etwa 113 Kraftwagen ungewollt den Besitzer. So ergibt sich ein Schaden von rund 500 Millionen Euro, welcher letztlich durch die steigenden Versicherungsprämien an Kraftwagenhalter weitergereicht wird. Immer mehr ausländische Täter In einer umfassenden Städte- und Bundeslandstudie wurden nun die Diebstahlzahlen erstmals in Relation zu der Anzahl der zugelassenen Kraftwagen gesetzt - nicht wie üblich zur Zahl der Einwohner. Das Ergebnis: Allein auf die größten 121 Städte entfallen über 50 Prozent (22.499) aller gemeldeten Kraftwagendiebstähle (41.057) in Deutschland. Fest steht auch: Noch nie wurden hierzulande so viele Autos von ausländischen Tatverdächtigen geklaut wie im Jahr 2011. Fast ein Drittel der bundesweit ermittelten Täter (31,4 Prozent) kamen von jenseits der deutschen Grenzen. 1990, im Jahr der deutschen Einheit, waren es gerade einmal 16 Prozent und 2008, im Jahr nach dem Wegfall der Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien, 22,9 Prozent ermittelte ausländische Diebe. Autodiebstahl ein Stadt-Problem Vor allem ist der Kraftwagendiebstahl ein städtisches Phänomen. In der Anonymität der Großstädte können Diebe mit den geklauten Autos schneller abtauchen, als in kleineren Kommunen oder auf dem "platten Land". Zudem sind grenznahe Städte und solche mit Autobahnanschlüssen zum Abtransport des Diebesguts ebenfalls ein begehrtes Zielgebiet. So befinden sich unter den Diebstahlhochburgen überdurchschnittlich viele Städte, die im Osten und Norden der Republik liegen und über optimale Transit-Anbindungen nach Osteuropa verfügen. Wohl nicht ohne Grund gibt es hier bis zu 80 Prozent nichtdeutsche Tatverdächtige. Und genau diese Tatverdächtigen sorgen dafür, dass rund 46 Prozent der gestohlenen Kraftwagen auch auf Dauer verschwunden bleiben. Dies spricht laut Studie für eine hohe Spezialisierung der Täter. Abtransport Ost: Die Hochburgen Die Studie belegt: Gemessen an der Anzahl der angemeldeten Fahrzeuge und der bei der Polizei eingegangenen Diebstahlmeldungen, ist Frankfurt/Oder die Autodiebstahlhochburg in Deutschland. In der direkt an der polnischen Grenze gelegenen Stadt verschwanden im Jahr 2011, statistisch betrachtet, 781 Wagen je 100.000 zugelassene Fahrzeuge. Damit liegt die Stadt um 562 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Auch Platz zwei geht an eine Stadt mit einem Grenzfluss nach Polen: Görlitz. In der schmucken Stadt in der Oberlausitz verschwanden zwar "nur" 161 Autos, doch mit einer Quote von 635 gestohlenen zu 100.000 zugelassenen Wagen und 437 Prozent über dem Studiendurchschnitt, liegt sie mit Abstand vor Berlin auf Platz drei. Die Bundeshauptstadt kann sich der größten Anzahl gestohlener Autos rühmen: 7.340 Stück. Das sind 20 pro Tag im Stadtgebiet und das bedeutet 607 gestohlene Autos pro 100.000 zugelassene Fahrzeuge. Sicher parken in München Wenn man die absoluten Diebstahlwerte betrachtet, führen Berlin und Hamburg die Statistik an. Doch es folgt nicht die dritte deutsche Metropole, München, wie man vielleicht erwarten könnte. Vielmehr kommen noch kleinere Städte wie etwa Dresden, Magdeburg, Dortmund, Essen, Duisburg, Leipzig und Düsseldorf. Erst auf Platz 19 mit insgesamt 241 Diebstählen folgt die bayrische Landeshauptstadt. Laut Auskunft der Polizei liegt diese für eine deutsche Großstadt recht untypische Quote von 37 Autos je 100.000 zugelassene Fahrzeuge an der hohen Polizeipräsenz und den kurzen Notrufzeiten sowie der guten Aufklärungsarbeit. Kaum Aufklärung in Hamburg Fest steht: Diebstahlhochburgen haben auch die schlechtesten Aufklärungsquoten. Obwohl der Bundesdurchschnitt nur bei 32,2 Prozent liegt, geht es noch bescheidener. Unrühmlicher Spitzenreiter ist Hamburg mit nur 8,3 Prozent Aufklärungsquote. Hier brauchen sich die Opfer keine Gedanken zu machen, dass ihr Auto jemals wiedergefunden wird. Ähnlich düster: Berlin (11,7 Prozent) und Brandenburg (17,3 Prozent). Glücklich schätzen können sich dagegen Auto-Besitzer mal wieder im Süden und Westen der Republik. So gelten Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg in der Studie nicht nur als "sicher", sondern trumpfen auch mit Aufklärungsquoten von 51,2 bis 60,5 Prozent auf.Werden Sie Fan von MSN Deutschland bei Facebookseo_keywords251291005Die Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es HochburgenDie Zahl der Autodiebstähle ist leicht rückläufig, trotzdem gibt es Hochburgen

Meistgelesen

  • Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack(©Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack)

    Traumfrauen und Traumautos. Manchmal ist es interessanter; wer sich auf der Haube räkelt als was ein Auto unter der Haube hat. Die Kombination von menschlichen und automo

  • Sportwagen der 70er(©Sportwagen der 70er)

    Rückblick auf ein flottes Jahrzehnt. Schlaghosen; ZDF-Hitparade; Disco; Ölkrise; RAF; Gerd Müller: Die 1970er-Jahre waren ein turbulentes; aufregendes und buntes Jahrzehn

  • Modellpflege für die Mercedes B-Klasse(©Modellpflege für die Mercedes B-Klasse)

    Seit der Markteinführung Ende 2011 verließen weltweit über 350.000 B-Klassen die Mercedes-Händlerhöfe. Jetzt wurde der selbst ernannte "Sportstourer" außen wie innen

  • Ist das schon der neue M4 GTS?(©Ist das schon der neue M4 GTS?)

    Ein BMW-M4-Prototyp oder besser sein Heckspoiler sorgen derzeit am Nürburgring für Aufsehen. Ist es nur das neue MotoGP-Safety-Car oder sehen wir hier bereits den

  • Ford Focus im Test: Gut geliftet?(©Ford Focus im Test: Gut geliftet?)

    Er ist ein globaler Verkaufsschlager. Trotzdem hat Ford den Focus nach nur drei Jahren zur Schönheits-OP geschickt. Auch innen hat sich einiges getan. Wir sagen Ihnen;

MSN auf Facebook

Auto des Monats

Die coolsten Sportwagen der 80er Jahre (© AutoNews)
Miss Tuning Kalender 2014(©Messe Friedrichshafen/Tuningworld Bodensee)
Miss Tuning Kalender 2014
Bing Maps(©Bing)
Bing Maps: So finden Sie überall hin

Partnerangebote

Tuning(©AutoNEWS)
Tuning: Von verrückt bis genial