MSN AutoMSN Auto
Aktualisiert: 02/23/2011 | von .

Neues Gesicht: Aston Martin baut den Virage

Nach elf Jahren baut Aston Martin wieder einen Virage. Er ist zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt. Angeboten wird der rund 500 PS starke Sportwagen als Coupé und als offene Variante.


1 von 25
Aston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt ist

Aston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt ist

Aston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt ist

Gaydon (Großbritannien), 23. Februar 2011
- Aston Martin baut wieder einen Virage. Das letzte Modell mit diesem Namen datiert auf das Jahr 2000. Die aktuelle Ausgabe ist zwischen dem DB9 und dem DBS angesiedelt. Angeboten wird der Neue in Coupé-Form - entweder als 2+2- oder Zweisitzer - und als Cabrio, das den Zusatz Volante trägt. Präsentiert wird der Virage auf dem Genfer Autosalon vom 3. bis 13. März 2011.

V12-Frontmittelmotor
Angetrieben wird der Virage von einem V12-Motor mit sechs Liter Hubraum. Das Aggregat kommt auch in den Schwestermodellen vor und leistet etwas mehr als im DB9 und etwas weniger als im DBS: 497 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 570 Newtonmeter. Die Kraft wird über ein Touchtronic-II-Sechsganggetriebe verwaltet, das an der Hinterachse sitzt. Diese Transaxle genannte Bauweise sorgt bei dem Engländer für ein Gewichtsverhältnis von 50:50. Die Kardanwelle besteht aus Karbon. Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 299 km/h an. Von null auf 100 km/h beschleunigt der Sportwagen in 4,6 Sekunden.

2011 geht der Virage in Produktion

2011 geht der Virage in Produktion

Elektronisches Fahrwerk
Neu entwickelt wurde für den Virage ein Adaptives Dämpfungssystem (ADS). In den zwei Modi "Normal" und "Sport" stellt sich das System in jeweils fünf Härtegraden auf die Straßenverhältnisse ein. Drückt der Fahrer die "Sport"-Taste, spricht das Gas schneller an und die Gangwechsel erfolgen schneller. Gleichzeitig wird der automatische Gangwechsel bei Erreichen der Drehzahlgrenze deaktiviert. Bei den Bremsscheiben setzen die Engländer auf eine Karbon-Keramik-Ausführung. Serienmäßig wird der Virage mit 20-Zoll-Rädern ausgestattet.

Eigenständiges Gesicht
Der Virage baut auf der Technologie des DBS auf, der wiederum auf dem DB9 basiert. Die Plattform besteht demnach aus verklebtem Aluminium. Im Vergleich zu den genannten Modellen fällt die geänderte Frontschürze auf. Der Kühlergrill ist vom One-77 inspiriert, einem auf 77 Exemplare limitierten, 760 PS starken Spezialmodell des englischen Herstellers. Die Vorderkotflügel, Seitenschweller sowie die Seitenzierleisten unterscheiden den Virage ebenfalls von den anderen Modellen. In den Scheinwerfern sitzen LED-Blinker.

Gegenüber dem DBS, auf dem der Virage basiert, fällt besonders die geänderte Frontpartie auf

Gegenüber dem DBS, auf dem der Virage basiert, fällt besonders die geänderte Frontpartie auf

Mit edler Lederausstattung
Im Innenraum empfängt die Insassen eine handvernähte Lederausstattung mit Nadelstreifen-Saum an beiden Seiten des Armaturenbretts sowie entlang der Sitze und den Türverkleidungen. 70 Arbeitsstunden werden für das Interieur benötigt. Zur serienmäßigen Ausstattung des Virage gehören eine Sitzheizung für die Sportsitze, ein Tempomat, ein Satellitennavigationssystem, eine Schnittstelle für Bluetooth-Telefone und ein 700-Watt-Audiosystem samt iPod-Schnittstelle.

200 Arbeitsstunden
Um einen kompletten Virage in Handarbeit zu bauen, braucht Aston Martin 200 Stunden. Gefertigt wird das Modell im Stammwerk des Herstellers im englischen Gaydon. Der Preis für den Virage wird auf dem Genfer Autosalon bekannt gegeben.

  • Finden Sie hier ihren neuen Gebrauchtwagen

Sponsored Links

Neues Gesicht: Aston Martin baut den Virage Nach elf Jahren baut Aston Martin wieder einen Virage. Er ist zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt. Angeboten wird der rund 500 PS starke Sportwagen als Coupé und als offene Variante. .2011-02-23T15:27:002011-02-23T15:29:00© AutoNEWSAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istGaydon (Großbritannien), 23. Februar 2011 - Aston Martin baut wieder einen Virage. Das letzte Modell mit diesem Namen datiert auf das Jahr 2000. Die aktuelle Ausgabe ist zwischen dem DB9 und dem DBS angesiedelt. Angeboten wird der Neue in Coupé-Form - entweder als 2+2- oder Zweisitzer - und als Cabrio, das den Zusatz Volante trägt. Präsentiert wird der Virage auf dem Genfer Autosalon vom 3. bis 13. März 2011. V12-Frontmittelmotor Angetrieben wird der Virage von einem V12-Motor mit sechs Liter Hubraum. Das Aggregat kommt auch in den Schwestermodellen vor und leistet etwas mehr als im DB9 und etwas weniger als im DBS: 497 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 570 Newtonmeter. Die Kraft wird über ein Touchtronic-II-Sechsganggetriebe verwaltet, das an der Hinterachse sitzt. Diese Transaxle genannte Bauweise sorgt bei dem Engländer für ein Gewichtsverhältnis von 50:50. Die Kardanwelle besteht aus Karbon. Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 299 km/h an. Von null auf 100 km/h beschleunigt der Sportwagen in 4,6 Sekunden. © AutoNEWS2011 geht der Virage in Produktion Elektronisches Fahrwerk Neu entwickelt wurde für den Virage ein Adaptives Dämpfungssystem (ADS). In den zwei Modi "Normal" und "Sport" stellt sich das System in jeweils fünf Härtegraden auf die Straßenverhältnisse ein. Drückt der Fahrer die "Sport"-Taste, spricht das Gas schneller an und die Gangwechsel erfolgen schneller. Gleichzeitig wird der automatische Gangwechsel bei Erreichen der Drehzahlgrenze deaktiviert. Bei den Bremsscheiben setzen die Engländer auf eine Karbon-Keramik-Ausführung. Serienmäßig wird der Virage mit 20-Zoll-Rädern ausgestattet. Eigenständiges Gesicht Der Virage baut auf der Technologie des DBS auf, der wiederum auf dem DB9 basiert. Die Plattform besteht demnach aus verklebtem Aluminium. Im Vergleich zu den genannten Modellen fällt die geänderte Frontschürze auf. Der Kühlergrill ist vom One-77 inspiriert, einem auf 77 Exemplare limitierten, 760 PS starken Spezialmodell des englischen Herstellers. Die Vorderkotflügel, Seitenschweller sowie die Seitenzierleisten unterscheiden den Virage ebenfalls von den anderen Modellen. In den Scheinwerfern sitzen LED-Blinker. © AutoNEWSGegenüber dem DBS, auf dem der Virage basiert, fällt besonders die geänderte Frontpartie auf Mit edler Lederausstattung Im Innenraum empfängt die Insassen eine handvernähte Lederausstattung mit Nadelstreifen-Saum an beiden Seiten des Armaturenbretts sowie entlang der Sitze und den Türverkleidungen. 70 Arbeitsstunden werden für das Interieur benötigt. Zur serienmäßigen Ausstattung des Virage gehören eine Sitzheizung für die Sportsitze, ein Tempomat, ein Satellitennavigationssystem, eine Schnittstelle für Bluetooth-Telefone und ein 700-Watt-Audiosystem samt iPod-Schnittstelle. 200 Arbeitsstunden Um einen kompletten Virage in Handarbeit zu bauen, braucht Aston Martin 200 Stunden. Gefertigt wird das Modell im Stammwerk des Herstellers im englischen Gaydon. Der Preis für den Virage wird auf dem Genfer Autosalon bekannt gegeben. 156222192Aston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt ist2011 geht der Virage in Produktion2011 geht der Virage in ProduktionGegenüber dem DBS, auf dem der Virage basiert, fällt besonders die geänderte Frontpartie aufGegenüber dem DBS, auf dem der Virage basiert, fällt besonders die geänderte Frontpartie auf

Meistgelesen

  • Die Lieblinge der Auto-Diebe 2013(©Die Lieblinge der Auto-Diebe 2013)

    Diese Modelle sind bei Langfingern besonders begehrt. Im Jahr 2013 wurden bundesweit 18.805 kaskoversicherte Autos geklaut. Das belegt die Statistik; die der Gesamtverban

  • Her mit dem Hubraum(©Her mit dem Hubraum)

    Nach dem Polo-Facelift im April 2014 ist nun auch der GTI dran. Rein äußerlich ändert sich wenig; unter der Haube dafür umso mehr. Der schnellste Polo kriegt mehr Golf

  • Mobile Radarfallen(©Mobile Radarfallen)

    Der Wunderkasten. Die Blitzer-Einheit wiegt gerade mal ein Kilo und ist kaum größer als ein Auto-Radio. Nicht nur dass mehr als 350 Verstöße in der Stunde aufgezeichnet w

  • Aufgepasst: Donnerstag bundesweiter Blitz-Marathon(©Aufgepasst: Donnerstag bundesweiter Blitz-Marathon)

    Blitz-Marathon 2014. Ein mobiles Blitzgerät fotografiert am 10.10.2013 auf einer Bundesstraße bei Creußen (Bayern) Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit. Foto: David E

  • Schnellster Adam geht in Serie(©Schnellster Adam geht in Serie)

    Opel setzt dem Adam die Krone auf. Mit 150 PS und diversen Fahrdynamik-Upgrades soll der Adam S jetzt neben hip auch schnell sein. Das Paket wirkt vielversprechend. Es

MSN auf Facebook

Auto des Monats

Die coolsten Sportwagen der 80er Jahre (© AutoNews)
Miss Tuning Kalender 2014(©Messe Friedrichshafen/Tuningworld Bodensee)
Miss Tuning Kalender 2014
Bing Maps(©Bing)
Bing Maps: So finden Sie überall hin

Partnerangebote

Tuning(©AutoNEWS)
Tuning: Von verrückt bis genial