MSN AutoMSN Auto
Aktualisiert: 02/23/2011 | von .

Neues Gesicht: Aston Martin baut den Virage

Nach elf Jahren baut Aston Martin wieder einen Virage. Er ist zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt. Angeboten wird der rund 500 PS starke Sportwagen als Coupé und als offene Variante.


1 von 25
Aston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt ist

Aston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt ist

Aston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt ist

Gaydon (Großbritannien), 23. Februar 2011
- Aston Martin baut wieder einen Virage. Das letzte Modell mit diesem Namen datiert auf das Jahr 2000. Die aktuelle Ausgabe ist zwischen dem DB9 und dem DBS angesiedelt. Angeboten wird der Neue in Coupé-Form - entweder als 2+2- oder Zweisitzer - und als Cabrio, das den Zusatz Volante trägt. Präsentiert wird der Virage auf dem Genfer Autosalon vom 3. bis 13. März 2011.

V12-Frontmittelmotor
Angetrieben wird der Virage von einem V12-Motor mit sechs Liter Hubraum. Das Aggregat kommt auch in den Schwestermodellen vor und leistet etwas mehr als im DB9 und etwas weniger als im DBS: 497 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 570 Newtonmeter. Die Kraft wird über ein Touchtronic-II-Sechsganggetriebe verwaltet, das an der Hinterachse sitzt. Diese Transaxle genannte Bauweise sorgt bei dem Engländer für ein Gewichtsverhältnis von 50:50. Die Kardanwelle besteht aus Karbon. Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 299 km/h an. Von null auf 100 km/h beschleunigt der Sportwagen in 4,6 Sekunden.

2011 geht der Virage in Produktion

2011 geht der Virage in Produktion

Elektronisches Fahrwerk
Neu entwickelt wurde für den Virage ein Adaptives Dämpfungssystem (ADS). In den zwei Modi "Normal" und "Sport" stellt sich das System in jeweils fünf Härtegraden auf die Straßenverhältnisse ein. Drückt der Fahrer die "Sport"-Taste, spricht das Gas schneller an und die Gangwechsel erfolgen schneller. Gleichzeitig wird der automatische Gangwechsel bei Erreichen der Drehzahlgrenze deaktiviert. Bei den Bremsscheiben setzen die Engländer auf eine Karbon-Keramik-Ausführung. Serienmäßig wird der Virage mit 20-Zoll-Rädern ausgestattet.

Eigenständiges Gesicht
Der Virage baut auf der Technologie des DBS auf, der wiederum auf dem DB9 basiert. Die Plattform besteht demnach aus verklebtem Aluminium. Im Vergleich zu den genannten Modellen fällt die geänderte Frontschürze auf. Der Kühlergrill ist vom One-77 inspiriert, einem auf 77 Exemplare limitierten, 760 PS starken Spezialmodell des englischen Herstellers. Die Vorderkotflügel, Seitenschweller sowie die Seitenzierleisten unterscheiden den Virage ebenfalls von den anderen Modellen. In den Scheinwerfern sitzen LED-Blinker.

Gegenüber dem DBS, auf dem der Virage basiert, fällt besonders die geänderte Frontpartie auf

Gegenüber dem DBS, auf dem der Virage basiert, fällt besonders die geänderte Frontpartie auf

Mit edler Lederausstattung
Im Innenraum empfängt die Insassen eine handvernähte Lederausstattung mit Nadelstreifen-Saum an beiden Seiten des Armaturenbretts sowie entlang der Sitze und den Türverkleidungen. 70 Arbeitsstunden werden für das Interieur benötigt. Zur serienmäßigen Ausstattung des Virage gehören eine Sitzheizung für die Sportsitze, ein Tempomat, ein Satellitennavigationssystem, eine Schnittstelle für Bluetooth-Telefone und ein 700-Watt-Audiosystem samt iPod-Schnittstelle.

200 Arbeitsstunden
Um einen kompletten Virage in Handarbeit zu bauen, braucht Aston Martin 200 Stunden. Gefertigt wird das Modell im Stammwerk des Herstellers im englischen Gaydon. Der Preis für den Virage wird auf dem Genfer Autosalon bekannt gegeben.

  • Finden Sie hier ihren neuen Gebrauchtwagen

Sponsored Links

Neues Gesicht: Aston Martin baut den Virage Nach elf Jahren baut Aston Martin wieder einen Virage. Er ist zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt. Angeboten wird der rund 500 PS starke Sportwagen als Coupé und als offene Variante. .2011-02-23T15:27:002011-02-23T15:29:00© AutoNEWSAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istGaydon (Großbritannien), 23. Februar 2011 - Aston Martin baut wieder einen Virage. Das letzte Modell mit diesem Namen datiert auf das Jahr 2000. Die aktuelle Ausgabe ist zwischen dem DB9 und dem DBS angesiedelt. Angeboten wird der Neue in Coupé-Form - entweder als 2+2- oder Zweisitzer - und als Cabrio, das den Zusatz Volante trägt. Präsentiert wird der Virage auf dem Genfer Autosalon vom 3. bis 13. März 2011. V12-Frontmittelmotor Angetrieben wird der Virage von einem V12-Motor mit sechs Liter Hubraum. Das Aggregat kommt auch in den Schwestermodellen vor und leistet etwas mehr als im DB9 und etwas weniger als im DBS: 497 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 570 Newtonmeter. Die Kraft wird über ein Touchtronic-II-Sechsganggetriebe verwaltet, das an der Hinterachse sitzt. Diese Transaxle genannte Bauweise sorgt bei dem Engländer für ein Gewichtsverhältnis von 50:50. Die Kardanwelle besteht aus Karbon. Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 299 km/h an. Von null auf 100 km/h beschleunigt der Sportwagen in 4,6 Sekunden. © AutoNEWS2011 geht der Virage in Produktion Elektronisches Fahrwerk Neu entwickelt wurde für den Virage ein Adaptives Dämpfungssystem (ADS). In den zwei Modi "Normal" und "Sport" stellt sich das System in jeweils fünf Härtegraden auf die Straßenverhältnisse ein. Drückt der Fahrer die "Sport"-Taste, spricht das Gas schneller an und die Gangwechsel erfolgen schneller. Gleichzeitig wird der automatische Gangwechsel bei Erreichen der Drehzahlgrenze deaktiviert. Bei den Bremsscheiben setzen die Engländer auf eine Karbon-Keramik-Ausführung. Serienmäßig wird der Virage mit 20-Zoll-Rädern ausgestattet. Eigenständiges Gesicht Der Virage baut auf der Technologie des DBS auf, der wiederum auf dem DB9 basiert. Die Plattform besteht demnach aus verklebtem Aluminium. Im Vergleich zu den genannten Modellen fällt die geänderte Frontschürze auf. Der Kühlergrill ist vom One-77 inspiriert, einem auf 77 Exemplare limitierten, 760 PS starken Spezialmodell des englischen Herstellers. Die Vorderkotflügel, Seitenschweller sowie die Seitenzierleisten unterscheiden den Virage ebenfalls von den anderen Modellen. In den Scheinwerfern sitzen LED-Blinker. © AutoNEWSGegenüber dem DBS, auf dem der Virage basiert, fällt besonders die geänderte Frontpartie auf Mit edler Lederausstattung Im Innenraum empfängt die Insassen eine handvernähte Lederausstattung mit Nadelstreifen-Saum an beiden Seiten des Armaturenbretts sowie entlang der Sitze und den Türverkleidungen. 70 Arbeitsstunden werden für das Interieur benötigt. Zur serienmäßigen Ausstattung des Virage gehören eine Sitzheizung für die Sportsitze, ein Tempomat, ein Satellitennavigationssystem, eine Schnittstelle für Bluetooth-Telefone und ein 700-Watt-Audiosystem samt iPod-Schnittstelle. 200 Arbeitsstunden Um einen kompletten Virage in Handarbeit zu bauen, braucht Aston Martin 200 Stunden. Gefertigt wird das Modell im Stammwerk des Herstellers im englischen Gaydon. Der Preis für den Virage wird auf dem Genfer Autosalon bekannt gegeben. 156222192Aston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt istAston Martin beschert uns den Virage, der zwischen den Modellen DB9 und DBS angesiedelt ist2011 geht der Virage in Produktion2011 geht der Virage in ProduktionGegenüber dem DBS, auf dem der Virage basiert, fällt besonders die geänderte Frontpartie aufGegenüber dem DBS, auf dem der Virage basiert, fällt besonders die geänderte Frontpartie auf

Meistgelesen

  • Mythos-Restaurierung: Elvis` BMW 507(©Mythos-Restaurierung: Elvis` BMW 507)

    Das BMW-Museum zeigt die besondere Geschichte eines 507. Das Exemplar war Vorführfahrzeug und Rennauto; bevor es 1958 an Elvis Presley ging. Nach 57 Jahren liegt der

  • Honda NSX 2015: Erlkönig fängt Feuer(©Honda NSX 2015: Erlkönig fängt Feuer)

    Bitteres Ende einer Testfahrt auf der Nordschleife: Ein Prototyp des Hybrid-Sportlers Honda NSX ging plötzlich in Flammen auf und brannte komplett aus. Wie es dazu kam

  • Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack(©Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack)

    Traumfrauen und Traumautos. Manchmal ist es interessanter; wer sich auf der Haube räkelt als was ein Auto unter der Haube hat. Die Kombination von menschlichen und automo

  • Neuwagen für die Tonne(©Neuwagen für die Tonne)

    Autos; die niemand braucht. Wir Journalisten sollen ausgewogen und sachorientiert berichten. Stimmt soweit. Aber heute genehmigen wir uns mal eine Ausnahme: Denn die folg

  • Skurrile Autofahrer-Missgeschicke(©Skurrile Autofahrer-Missgeschicke)

    Unfall; Diebstahl; marode Laster: Die Polizei hat im Straßenverkehr genug zu tun. Doch ab und zu sind die Dinge; zu denen unsere Freunde und Helfer gerufen werden; aufseh

MSN auf Facebook

Auto des Monats

Sportwagen (© AutoNEWS)
Filmszene aus "Eine Nacht bei McCool´s" mit Liv Tyler(©Imago)
Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack
Bing Maps(©Bing)
Bing Maps: So finden Sie überall hin

Partnerangebote

Straßen(©MSN Cars)
Die gefährlichsten Straßen der Welt