MSN AutoMSN Auto
Aktualisiert: 03/26/2013 | von AutoNEWS

Der Seat Leon FR im Test

Seat schickt den kompakten Leon in den Kampf gegen die roten Zahlen und den Golf. Seine Waffen: Bewährte Technik aus dem modularen Querbaukasten von VW und ein guter Schuss spanischer Leidenschaft.


1 von 21
Auf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat Leon

Auf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat Leon

Auf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat Leon

Malaga, 23. November 2012 -
Deutschland im November: Regen hält den Scheibenwischer schon am Morgen auf Trab, Nebel wabert dick wie Griesbrei über der Autobahn und verhindert den flotten Ritt über den nassen Asphalt, eisige Finger umklammern das Steuerrad, bis die Heizung den Kampf gegen die Kälte gewinnt. Zeit, der Heimat den Rücken zu kehren, um im Lande der Hasen eine erste Testfahrt mit dem rundum erneuerten Seat Leon zu wagen.

Die Lage
Der Leon: Golfjäger und Hoffnungsträger der einzigen spanischen Automarke und VW-Tochter Seat, Konzernbruder von Golf und Audi A3, die ideale Mischung aus deutscher Ingenieurskunst und spanischer Leidenschaft. Von Letzterem sind zumindest die Seatler fest überzeugt und haben darum ihre Einstellung auch gleich zum Markenmotto erklärt: Enjoyneering. Ob diese Wortschöpfung aus "enjoy" (Freude) und "engineering" (Ingenieurwesen) den angeschlagenen Hersteller tatsächlich ins Land der Glückseligen führt, bleibt abzuwarten.

Weitere Artikel zu Seat

Die Hoffnung
Seats erhofftes Zugpferd auf dem Weg aus den roten Zahlen ist jedenfalls der Leon in dritter Generation, dessen Verkaufszahlen sich die Spanier in die Nähe derer des Bestsellers Ibiza wünschen. Doch die Konkurrenz, vor allem aus dem eigenen Konzern, ist hart. Der Audi A3 hat sich als sportliche Alternative zum Golf längst etabliert, der übermächtige Wolfsburger verleiht gar dem Kompaktsegment den Beinamen Golfklasse. Aber bieder ist der Golf und teuer der A3 - eine Nische, die der Leon zu nutzen sucht. Seine Argumente: südländisches Temperament und gutes Aussehen, gepaart mit bewährter Technik aus dem VW-Baukasten zu günstigeren Preisen.

Das Aussehen
Der Leon erwartet uns in der Innenstadt von Malaga und gefällt auf Anhieb. Entgegen des Trends, von Generation zu Generation in die Länge zu schießen, ist der Spanier um fünf Zentimeter geschrumpft. Dafür gönnten ihm die Ingenieure sechs Zentimeter mehr Radstand und kürzten die Überhänge - ein wohlproportionierter Anblick. Das richtige Maß an chillischarfen Kanten gibt dem Leon Kontur und Charakter, schneidig blickt er aus zackigen Augen.

Weitere Artikel zu Seat

Im Inneren
Eingestiegen und Platz genommen. Der Innenraum ist angenehm luftig, im Fußraum des Beifahrsitzes könnte selbst Dirk Nowitzki seine Beine wohlig ausstrecken, auch auf der Rückbank reist es sich als Erwachsener ohne Angst um Kopf und Kniescheibe. Ganz so hochklassig wie das Interieur des niedersächsischen Bruders mutet Leons Innenleben zwar nicht an, aber Verarbeitung und Materialqualität sind über jeden Zweifel erhaben. Aufgeräumt und übersichtlich erleichtern Armaturentafel und Mittelkonsole die Bedienung, einzig das Navi tanzt mit labyrinthartigen Steuerungspfaden und pixeligem Display aus der Reihe.

Problemzonen
Nicht nur beim Bildschirm fällt auf, dass kleine Macken den positiven Gesamteindruck leicht trüben. Selbst ein Springpferd wäre von der Höhe der inneren Ladekante beeindruckt, hindernislaufgeeignet ist dafür die Ladefläche bei umgeklappter Rückbank. Der Beifahrersitz lässt sich derart weit nach hinten verschieben, dass der Gurt vor meinem Körper verläuft und mein Kopf in einer scharfen Kurve unfreiwillig auf der Schulter meines erfreuten Chauffeurs zum Liegen kommt. Ein bisschen kann man den Eindruck gewinnen, den Ingenieuren sei beim Feinschliff die Zeit ausgegangen.

Weitere Artikel zu Seat

Kraftquellen
Zum Markstart am 24. November stehen Benziner und Diesel mit 105 bis 150 PS zur Verfügung, im Frühjahr 2013 ergänzen weitere Aggregate das Leistungsspektrum, später folgen die Spitzenmotorisierungen mit 180 (1.8 TSI) und 184 (2.0 TDI) Pferdchen. Geschaltet wird je nach Antrieb händisch mit Fünf- oder Sechsganggetriebe, ein Teil der Motoren ist mit Start-Stopp-Automatik und DSG kombinierbar. Dank Gewichtreduktion, Start -Stopp-Technik, Rekuperationssystem und überarbeiteten Triebwerken wurde der Verbrauch um bis zu 22 Prozent gesenkt und liegt nun zwischen 3,8 und 5,2 Litern. Temperamentvoll geht es bei der Geschwindigkeit zu: selbst die schwächste Motorisierung schafft 178 km/h.

Unterwegs
In Malaga scharrt der Leon ungeduldig mit den Hufen, wir schnappen ihn uns für eine Ausfahrt durch den spanischen Spätherbst. Unser sportlicher Löwe mit 140 PS sprintet von null auf 100 in 8,2 Sekunden, überschreitet beim Spurt auf der Autobahn die Zweihunderter-Marke, kurvt ruhig und sicher durchs hügelige Hinterland, federt Schlaglöcher und Bodenwellen ab und entlockt beim Stopp an der Ampel dem Straßenverkäufer ein strahlendes Lächeln und zwei in die Höhe gereckte Daumen.

Weitere Artikel zu Seat

Ausstattung
Der von uns gefahrene Sportler FR nennt 17-Zoll-Leichtmetallräder, LED-Rückleuchten, Climatronic und elektrische Fensterheber sein eigen, das Media System Touch Colour sorgt für den richtigen Sound, Ambientebeleuchtung rückt das Wageninnere ins rechte Licht. Über das Drive Profile mit den Modi Eco, Komfort und Sport hat der Fahrer Einfluss auf die Fahrzeugabstimmung, ein adaptives Fahrwerk ist allerdings den deutschen Geschwistern A3 und Golf vorbehalten. Deutlich rustikaler geht es in der Basisversion zu. Tagfahrlicht und Mäusekino mit Gangempfehlung sind an Bord, Radio und Klimaregulierung fehlen. Überschaubar auch die Liste der technischen Helfer: Berganfahr- und Einparkhilfe, Müdigkeitswarnung, zudem ein Paket mit Fernlicht- und Spurhalteassistent. Da können andere mehr. Eines aber hat der Leon seinen Konzern-Konkurrenten voraus: Voll-LED-Scheinwerfer gibt's bisher nur für den Südländer.

Fazit:
Der Leon hat zwei schlagende Argumente: Sein gutes Aussehen und einen Einstiegspreis, der mit 15.390 Euro ganze 2.500 Euro unter dem des Golf liegt. Dieser ist dafür von Werk ab etwas üppiger ausgestattet und verfügt über eine umfangreichere Aufpreisliste. Wen das nicht stört, der ist mit dem Spanier gut beraten. Zurück im deutschen Regen bleibt uns die Erinnerung an bewährte Motoren und ein angenehm abgestimmtes Fahrwerk, gelungen gepaart mit feurigem Charme und spanischem Herzblut. Der Leon ist kein Hasenfuß, er stürzt sich mutig in den Kampf mit den Giganten. Wir sagen: Gut gebrüllt Löwe.

Werden Sie Fan von MSN Deutschland bei Facebook

  • Finden Sie hier ihren neuen Gebrauchtwagen

Sponsored Links

Der Seat Leon FR im Test Seat schickt den kompakten Leon in den Kampf gegen die roten Zahlen und den Golf. Seine Waffen: Bewährte Technik aus dem modularen Querbaukasten von VW und ein guter Schuss spanischer Leidenschaft. AutoNEWS2013-01-07T10:00:002013-03-26T09:53:00© AutoNEWSAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonMalaga, 23. November 2012 - Deutschland im November: Regen hält den Scheibenwischer schon am Morgen auf Trab, Nebel wabert dick wie Griesbrei über der Autobahn und verhindert den flotten Ritt über den nassen Asphalt, eisige Finger umklammern das Steuerrad, bis die Heizung den Kampf gegen die Kälte gewinnt. Zeit, der Heimat den Rücken zu kehren, um im Lande der Hasen eine erste Testfahrt mit dem rundum erneuerten Seat Leon zu wagen. Die Lage Der Leon: Golfjäger und Hoffnungsträger der einzigen spanischen Automarke und VW-Tochter Seat, Konzernbruder von Golf und Audi A3, die ideale Mischung aus deutscher Ingenieurskunst und spanischer Leidenschaft. Von Letzterem sind zumindest die Seatler fest überzeugt und haben darum ihre Einstellung auch gleich zum Markenmotto erklärt: Enjoyneering. Ob diese Wortschöpfung aus "enjoy" (Freude) und "engineering" (Ingenieurwesen) den angeschlagenen Hersteller tatsächlich ins Land der Glückseligen führt, bleibt abzuwarten. Weitere Artikel zu Seat Die Hoffnung Seats erhofftes Zugpferd auf dem Weg aus den roten Zahlen ist jedenfalls der Leon in dritter Generation, dessen Verkaufszahlen sich die Spanier in die Nähe derer des Bestsellers Ibiza wünschen. Doch die Konkurrenz, vor allem aus dem eigenen Konzern, ist hart. Der Audi A3 hat sich als sportliche Alternative zum Golf längst etabliert, der übermächtige Wolfsburger verleiht gar dem Kompaktsegment den Beinamen Golfklasse. Aber bieder ist der Golf und teuer der A3 - eine Nische, die der Leon zu nutzen sucht. Seine Argumente: südländisches Temperament und gutes Aussehen, gepaart mit bewährter Technik aus dem VW-Baukasten zu günstigeren Preisen. Das Aussehen Der Leon erwartet uns in der Innenstadt von Malaga und gefällt auf Anhieb. Entgegen des Trends, von Generation zu Generation in die Länge zu schießen, ist der Spanier um fünf Zentimeter geschrumpft. Dafür gönnten ihm die Ingenieure sechs Zentimeter mehr Radstand und kürzten die Überhänge - ein wohlproportionierter Anblick. Das richtige Maß an chillischarfen Kanten gibt dem Leon Kontur und Charakter, schneidig blickt er aus zackigen Augen. Weitere Artikel zu Seat Im Inneren Eingestiegen und Platz genommen. Der Innenraum ist angenehm luftig, im Fußraum des Beifahrsitzes könnte selbst Dirk Nowitzki seine Beine wohlig ausstrecken, auch auf der Rückbank reist es sich als Erwachsener ohne Angst um Kopf und Kniescheibe. Ganz so hochklassig wie das Interieur des niedersächsischen Bruders mutet Leons Innenleben zwar nicht an, aber Verarbeitung und Materialqualität sind über jeden Zweifel erhaben. Aufgeräumt und übersichtlich erleichtern Armaturentafel und Mittelkonsole die Bedienung, einzig das Navi tanzt mit labyrinthartigen Steuerungspfaden und pixeligem Display aus der Reihe. Problemzonen Nicht nur beim Bildschirm fällt auf, dass kleine Macken den positiven Gesamteindruck leicht trüben. Selbst ein Springpferd wäre von der Höhe der inneren Ladekante beeindruckt, hindernislaufgeeignet ist dafür die Ladefläche bei umgeklappter Rückbank. Der Beifahrersitz lässt sich derart weit nach hinten verschieben, dass der Gurt vor meinem Körper verläuft und mein Kopf in einer scharfen Kurve unfreiwillig auf der Schulter meines erfreuten Chauffeurs zum Liegen kommt. Ein bisschen kann man den Eindruck gewinnen, den Ingenieuren sei beim Feinschliff die Zeit ausgegangen.Weitere Artikel zu Seat Kraftquellen Zum Markstart am 24. November stehen Benziner und Diesel mit 105 bis 150 PS zur Verfügung, im Frühjahr 2013 ergänzen weitere Aggregate das Leistungsspektrum, später folgen die Spitzenmotorisierungen mit 180 (1.8 TSI) und 184 (2.0 TDI) Pferdchen. Geschaltet wird je nach Antrieb händisch mit Fünf- oder Sechsganggetriebe, ein Teil der Motoren ist mit Start-Stopp-Automatik und DSG kombinierbar. Dank Gewichtreduktion, Start -Stopp-Technik, Rekuperationssystem und überarbeiteten Triebwerken wurde der Verbrauch um bis zu 22 Prozent gesenkt und liegt nun zwischen 3,8 und 5,2 Litern. Temperamentvoll geht es bei der Geschwindigkeit zu: selbst die schwächste Motorisierung schafft 178 km/h. Unterwegs In Malaga scharrt der Leon ungeduldig mit den Hufen, wir schnappen ihn uns für eine Ausfahrt durch den spanischen Spätherbst. Unser sportlicher Löwe mit 140 PS sprintet von null auf 100 in 8,2 Sekunden, überschreitet beim Spurt auf der Autobahn die Zweihunderter-Marke, kurvt ruhig und sicher durchs hügelige Hinterland, federt Schlaglöcher und Bodenwellen ab und entlockt beim Stopp an der Ampel dem Straßenverkäufer ein strahlendes Lächeln und zwei in die Höhe gereckte Daumen. Weitere Artikel zu Seat Ausstattung Der von uns gefahrene Sportler FR nennt 17-Zoll-Leichtmetallräder, LED-Rückleuchten, Climatronic und elektrische Fensterheber sein eigen, das Media System Touch Colour sorgt für den richtigen Sound, Ambientebeleuchtung rückt das Wageninnere ins rechte Licht. Über das Drive Profile mit den Modi Eco, Komfort und Sport hat der Fahrer Einfluss auf die Fahrzeugabstimmung, ein adaptives Fahrwerk ist allerdings den deutschen Geschwistern A3 und Golf vorbehalten. Deutlich rustikaler geht es in der Basisversion zu. Tagfahrlicht und Mäusekino mit Gangempfehlung sind an Bord, Radio und Klimaregulierung fehlen. Überschaubar auch die Liste der technischen Helfer: Berganfahr- und Einparkhilfe, Müdigkeitswarnung, zudem ein Paket mit Fernlicht- und Spurhalteassistent. Da können andere mehr. Eines aber hat der Leon seinen Konzern-Konkurrenten voraus: Voll-LED-Scheinwerfer gibt's bisher nur für den Südländer.Fazit: Der Leon hat zwei schlagende Argumente: Sein gutes Aussehen und einen Einstiegspreis, der mit 15.390 Euro ganze 2.500 Euro unter dem des Golf liegt. Dieser ist dafür von Werk ab etwas üppiger ausgestattet und verfügt über eine umfangreichere Aufpreisliste. Wen das nicht stört, der ist mit dem Spanier gut beraten. Zurück im deutschen Regen bleibt uns die Erinnerung an bewährte Motoren und ein angenehm abgestimmtes Fahrwerk, gelungen gepaart mit feurigem Charme und spanischem Herzblut. Der Leon ist kein Hasenfuß, er stürzt sich mutig in den Kampf mit den Giganten. Wir sagen: Gut gebrüllt Löwe.Werden Sie Fan von MSN Deutschland bei Facebookseo_keywordsSeat252161686Auf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat LeonAuf Basis des VW Golf 7: Die dritte Generation des Seat Leon

Meistgelesen

  • Airstream: Der US-Traum vom Reisen(©Airstream: Der US-Traum vom Reisen)

    Auf der Oldtimermesse Klassikwelt Bodensee (23. bis 25. Mai 2014) wird der neue Airstream-Wohnwagen namens "684" vorgestellt. Wir erzählen die spannende Geschichte der

  • Polizeiautos rund um den Globus(©Polizeiautos rund um den Globus)

    Lamborghini Aventador. Dubai ist ein Extrem für sich und übertreibt es sogar bei der Auswahl der Polizeiautos. Abgesehen davon; erfordern diese 350 km/h auch noch einen C

  • Welcher Promi fährt welches Auto?(©Welcher Promi fährt welches Auto?)

    Die Cars der Stars. Einmal so unterwegs sein wie ein Promi; wer möchte das nicht? Doch nicht jeder VIP besitzt eine elegante Luxuslimo oder einen schnittigen Sportwagen.

  • Zwölf Mal Leonie: Miss Tuning Kalender 2014(©Zwölf Mal Leonie: Miss Tuning Kalender 2014)

    Sehenswerte Locations; einzigartige Autos und viel nackte Haut: Das sind die bewährten Zutaten des alljährlich erscheinenden Miss Tuning Kalenders. Jetzt ist die Ausgabe

  • Neue Cabrios und Roadster(©Neue Cabrios und Roadster)

    Hauptsache offen. Die frische Frühlingsluft lockt; die Temperaturen steigen; aber es ist noch nicht so heiß; dass man sofort einen Sonnenbrand oder einen Hitzschlag bekom

MSN auf Facebook

Auto des Monats

Youngtimer (© AutoNEWS)
Pirelli Kalender(©Pirelli Kalender 2014)
Pirelli-Kalender 2014
Bing Maps(©Bing)
Bing Maps: So finden Sie überall hin

Partnerangebote

Unfälle(©MSN Cars)
Wirklich dumm gelaufen: 15 unglaubliche Autounfälle