MSN AutoMSN Auto
Aktualisiert: 11/29/2012 | von AutoNEWS

Ssangyong Korando im Test: Geheimtipp?

Der SsangYong Korando ist hierzulande ein rares Mobil. Macht ihn das zum Geheimtipp in seiner Klasse? Wir haben das praktische SUV mit Allradantrieb und 175 PS getestet.


1 von 22
SsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen Look

SsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen Look

SsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen Look

Haar, 22. November 2012 - Der SsangYong Korando ist hierzulande ein rares Mobil. Nur 273 Exemplare wurden von Januar bis Juli 2012 neu zugelassen, vom VW Tiguan beispielsweise waren es 34.309 Fahrzeuge. Doch der SsangYong ist ein Geheimtipp im Kompakt-SUV-Bereich. Der 4,41 Meter lange Koreaner besticht vor allem mit praktischen Eigenschaften. So bietet er einen 486 Liter großen Kofferraum, der sich durch die große Öffnung gut beladen lässt. Nach dem Umlegen der Rücksitzlehnen entsteht ein Raum von 1.312 Liter, der eine ebene Grundfläche bietet. Der Fond selbst ist geräumig und punktet mit viel Kopf- und Kniefreiheit. Die Gäste in der zweiten Reihe können sogar die Annehmlichkeiten von Sitzheizungen (!) und neigungsverstellbaren Lehnen genießen. Die ebenfalls beheizbaren Sessel für Fahrer und Beifahrer sind bequem, lassen aber etwas an Seitenhalt vermissen.

Gute Federung, exakte Schaltung
Mit dem 175 PS starken Zweiliter-Diesel ist der Korando für den Alltag bestens gerüstet. Das Aggregat bringt den Wagen durchzugsstark voran, ist aber bei sportlicher Fahrweise durstig: Der Hersteller nennt 6,4 Liter, wir haben 8,9 Liter verbrannt. Das Fahrwerk bietet guten Federungskomfort und erlaubt auch ambitioniertere Kurvenfahrten, ohne den Wagen ins Wanken zu bringen. Die sechs Vorwärtsgänge der Handschaltung lassen sich exakt an die richtige Stelle platzieren, dafür dürfte die Lenkung gern weniger leichtgängig und etwas direkter sein. Dank seines Allradantriebes ist der Korando gut für Strecken mit losem Untergrund geeignet. Während der Fahrt auf dem Asphalt wird nur die Vorderachse angetrieben. Sobald die Traktion nachlässt, wird die Kraft blitzschnell und für die Insassen unmerklich auch an die Hinterräder geleitet. Auf Knopfdruck lässt sich der 4x4-Antrieb auch sperren. Super ist die Ausstattung: Unser Testwagen der Top-Linie Sapphire hat für 28.490 Euro unter anderem 18-Zoll-Felgen, Parkpiepser hinten, die Lederausstattung, die Klimaautomatik und ein CD-Radio an Bord.

Fazit:
Der Korando ist ein praktisches Auto, er bietet einen geräumigen Kofferraum und viel Platz im Fond. Der 175-PS-Diesel hat genug Kraft, das komfortable Fahrwerk meistert schlechte Wege gut. Der Vierrad-Antrieb erlaubt Ausflüge ins Gelände. Und: Das gute Preis-Leistungs-Verhältnis macht den Korando zum Geheimtipp in seiner Klasse.

Werden Sie Fan von MSN Deutschland bei Facebook

  • Finden Sie hier ihren neuen Gebrauchtwagen

Sponsored Links

Ssangyong Korando im Test: Geheimtipp? Der SsangYong Korando ist hierzulande ein rares Mobil. Macht ihn das zum Geheimtipp in seiner Klasse? Wir haben das praktische SUV mit Allradantrieb und 175 PS getestet. AutoNEWS2012-11-22T09:00:002012-11-29T10:37:00© AutoNEWSSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookHaar, 22. November 2012 - Der SsangYong Korando ist hierzulande ein rares Mobil. Nur 273 Exemplare wurden von Januar bis Juli 2012 neu zugelassen, vom VW Tiguan beispielsweise waren es 34.309 Fahrzeuge. Doch der SsangYong ist ein Geheimtipp im Kompakt-SUV-Bereich. Der 4,41 Meter lange Koreaner besticht vor allem mit praktischen Eigenschaften. So bietet er einen 486 Liter großen Kofferraum, der sich durch die große Öffnung gut beladen lässt. Nach dem Umlegen der Rücksitzlehnen entsteht ein Raum von 1.312 Liter, der eine ebene Grundfläche bietet. Der Fond selbst ist geräumig und punktet mit viel Kopf- und Kniefreiheit. Die Gäste in der zweiten Reihe können sogar die Annehmlichkeiten von Sitzheizungen (!) und neigungsverstellbaren Lehnen genießen. Die ebenfalls beheizbaren Sessel für Fahrer und Beifahrer sind bequem, lassen aber etwas an Seitenhalt vermissen. Gute Federung, exakte Schaltung Mit dem 175 PS starken Zweiliter-Diesel ist der Korando für den Alltag bestens gerüstet. Das Aggregat bringt den Wagen durchzugsstark voran, ist aber bei sportlicher Fahrweise durstig: Der Hersteller nennt 6,4 Liter, wir haben 8,9 Liter verbrannt. Das Fahrwerk bietet guten Federungskomfort und erlaubt auch ambitioniertere Kurvenfahrten, ohne den Wagen ins Wanken zu bringen. Die sechs Vorwärtsgänge der Handschaltung lassen sich exakt an die richtige Stelle platzieren, dafür dürfte die Lenkung gern weniger leichtgängig und etwas direkter sein. Dank seines Allradantriebes ist der Korando gut für Strecken mit losem Untergrund geeignet. Während der Fahrt auf dem Asphalt wird nur die Vorderachse angetrieben. Sobald die Traktion nachlässt, wird die Kraft blitzschnell und für die Insassen unmerklich auch an die Hinterräder geleitet. Auf Knopfdruck lässt sich der 4x4-Antrieb auch sperren. Super ist die Ausstattung: Unser Testwagen der Top-Linie Sapphire hat für 28.490 Euro unter anderem 18-Zoll-Felgen, Parkpiepser hinten, die Lederausstattung, die Klimaautomatik und ein CD-Radio an Bord.Fazit: Der Korando ist ein praktisches Auto, er bietet einen geräumigen Kofferraum und viel Platz im Fond. Der 175-PS-Diesel hat genug Kraft, das komfortable Fahrwerk meistert schlechte Wege gut. Der Vierrad-Antrieb erlaubt Ausflüge ins Gelände. Und: Das gute Preis-Leistungs-Verhältnis macht den Korando zum Geheimtipp in seiner Klasse.Werden Sie Fan von MSN Deutschland bei Facebookseo_keywordsSsangYong252143438SsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen LookSsangYong Korando: Der praktische Koreaner kommt im unauffälligen Look

Meistgelesen

  • Skurrile Autofahrer-Missgeschicke(©Skurrile Autofahrer-Missgeschicke)

    Unfall; Diebstahl; marode Laster: Die Polizei hat im Straßenverkehr genug zu tun. Doch ab und zu sind die Dinge; zu denen unsere Freunde und Helfer gerufen werden; aufseh

  • Made in USA: GMC Canyon erstmals ohne V8(©Made in USA: GMC Canyon erstmals ohne V8)

    In 2015 bringt die General-Motors-Tochter GMC die nächste Generation des Canyon auf den US-Markt und rollt damit den Plan neu auf; "Mid-Size" Pick-ups attraktiv für den

  • Mächtig Breit: Seat Leon Cupra von JE Design(©Mächtig Breit: Seat Leon Cupra von JE Design)

    Kürzlich hat der Seat-Tuner JE Design beim neuen Leon Cupra an der Powerschraube gedreht. 350 statt 280 PS lassen den Löwen mit den Muskeln spielen. Nun ist die Optik

  • Der neue Unimog: Moderner Klassiker(©Der neue Unimog: Moderner Klassiker)

    63 Jahre extreme Geländetauglichkeit. Ob in der staubtrockenen Wüste Gobi; in der Tundra oder der Taiga Sibiriens; auf der heißen Vulkankraterstraße am Ätna; ganz pragmat

  • Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack(©Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack)

    Traumfrauen und Traumautos. Manchmal ist es interessanter; wer sich auf der Haube räkelt als was ein Auto unter der Haube hat. Die Kombination von menschlichen und automo

MSN auf Facebook

Auto des Monats

Sportwagen (© AutoNEWS)
Filmszene aus "Eine Nacht bei McCool´s" mit Liv Tyler(©Imago)
Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack
Bing Maps(©Bing)
Bing Maps: So finden Sie überall hin

Partnerangebote

Straßen(©MSN Cars)
Die gefährlichsten Straßen der Welt