MSN AutoMSN Auto
Aktualisiert: 09/06/2010 | von .

Runderneuerter Allrounder: VW Caddy im Test

Volkswagen hat den Caddy gründlich überarbeitet, 2.000 neue Teile verbaut und löst damit die seit 2003 produzierte Modellreihe ab. Wie gut ist der großräumige Hochdachkombi in der Neuauflage?.


1 von 26
Der VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den Start

Der VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den Start

Der VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den Start

Frankfurt/Main, 1. September 2010 - Ein Caddy ist im Golfsport die Person, die dem Spieler die Tasche trägt. Er ist ein Helfer, der viel Ausrüstung über große Golfplätze schleppen muss. Bei Volkswagen gibt es seit 1979 ebenfalls einen Caddy. Anfangs war das ein Pritschenwagen auf Golf-I-Basis. Mittlerweile firmiert unter diesem Namen eine Baureihe mit Kastenwagen für den gewerblichen und Hochdachkombis für den privaten Gebrauch. Auch dieser Caddy ist ein wichtiger Helfer und kann jede Menge Equipment (Passagiere inklusive) transportieren. Jetzt hat VW dem Caddy ein Facelift verpasst, 2.000 neue Teile verbaut und löst damit die seit 2003 produzierte Modellreihe ab.

Front à la Polo, Golf und Co.
Die auffälligste Änderung ist die neu gestaltete Front. Wie mittlerweile die meisten VW-Modelle besitzt nun auch der Caddy einen Kühlergrill und Scheinwerfer im Stil von Polo, Golf und Co. Ansonsten wurde optisch vor allem Detailarbeit verrichtet. So ist etwa die Antenne vom Dach verschwunden und nun in die Außenspiegel integriert. Die Rückleuchten wurden leicht modifiziert und erstmals ist für den Caddy eine Dachreling erhältlich.

In der Ausstattungslinie Comfortline sind lackierte Stoßfänger, Leichtmetallräder und eine Dachreling dabei

In der Ausstattungslinie Comfortline sind lackierte Stoßfänger, Leichtmetallräder und eine Dachreling dabei

Zweite Sitzreihe kann ganz raus
Im Innenraum kommen ein neues Lenkrad, neue Instrumente und neue Bedienelemente für die Klimaanlage zum Einsatz. Das Cockpit macht einen robusten Eindruck, ist im typischen VW-Look gehalten und hochwertig verarbeitet. Zudem wurde der Komfort der Sitze verbessert, auch deren Seitenhalt überzeugt. Wesentlicher ist hingegen, dass der Caddy nun noch variabler geworden ist. Denn die zweite Sitzreihe kann nun komplett herausgenommen werden. Bisher ließen sich bereits die Rücklehnen und anschließend die komplette Sitzeinheit nach vorne klappen. Mit zwei einfachen Handgriffen kann die geteilte Rücksitzbank nun vollständig aus- und fast ebenso leicht wieder eingebaut werden. So lässt sich aus einem fünfsitzigen Familienvan auch ein zweisitziger Kleintransporter machen, der bis unters Dach 3.030 Liter Gepäck fasst.

Viel Platz für fünf
In puncto Platzangebot und Stauraum sammelt der Caddy ohnehin die meisten Pluspunkte. Das hohe Dach ermöglicht selbst großen Personen auf allen fünf Plätzen immer aufrechtes und entspanntes Sitzen. Auch bei der Beinfreiheit gibt es nichts auszusetzen. Auf Wunsch ist eine dritte Sitzreihe erhältlich, die jedoch nur für Kinder geeignet ist. Diverse Ablagefächer in den Türen, in der Mittelkonsole, am Armaturenbrett und ein großes Dachfach oberhalb der Köpfe von Fahrer und Beifahrer schafft mehr als ausreichend Raum für all das, was eventuell im Fahrzeug herumfliegen könnte.

Von hinten ist der neue Caddy an geänderten Rückleuchten zu erkennen

Von hinten ist der neue Caddy an geänderten Rückleuchten zu erkennen

Sechs neue Motoren
Nahezu komplett überarbeitet wurde die Antriebspalette des Caddy, die jetzt ausschließlich Euro-5-Motoren umfasst. Lediglich die Erdgasvariante EcoFuel mit 109 PS starkem Zweiliter-Vierzylinder bleibt unverändert im Programm. Alle anderen Aggregate sind neu und folgen größtenteils dem Prinzip des Downsizing - weniger Hubraum, Aufladung per Turbo und reduzierter Verbrauch. Auf Benzinerseite stehen zwei 1.2 TSI mit 86 und 105 PS zur Wahl. Die Dieselmotoren mit Pumpe-Düse-Einspritzung haben nun auch im Caddy ausgedient und werden durch Common-Rail-Aggregate ersetzt. Der 1.6 TDI ist in Leistungsstufen mit 75 und 102 PS zu haben, die Spitze markiert ein Zweiliter-Diesel mit 140 PS. Dazwischen angesiedelt ist eine 110-PS-Version, die ausschließlich mit dem Allradantrieb 4Motion kombiniert werden kann.

Adäquater 1,6-Liter-TDI
Wir sind den 102 PS starken 1.6 TDI gefahren. Diese Maschine passt gut zu dem Hochdachkombi. Sie stellt 250 Newtonmeter Drehmoment bereit und sorgt für absolut ausreichenden und adäquaten Vortrieb. Bei niedrigen Drehzahlen würden wir uns jedoch etwas mehr Durchzug wünschen. Mit durchschnittlich 5,7 Liter Diesel pro 100 Kilometer konnte der Verbrauch im Vergleich zum vergleichbaren Vorgänger um 0,3 Liter gesenkt werden. Bei der Ausführung mit BlueMotion Technology inklusive Start-Stopp-System kommt der Caddy 1.6 TDI sogar mit nur 5,2 Liter Sprit aus. Obwohl die neuen Motoren leiser sind und die Innenraumdämmung verbessert wurde, kommt der 102-PS-Diesel klanglich doch etwas rau und kernig daher.

Vorne besitzt der Großraum-Van nun ebenfalls das aktuelle Volkswagen-Gesicht

Vorne besitzt der Großraum-Van nun ebenfalls das aktuelle Volkswagen-Gesicht

Hinten kann es rumpelig werden
Die Lenkung arbeitet jetzt elektromechanisch und angenehm direkt. Das Fahrwerk verhindert Wankbewegungen in Kurven. Hinten ist zugunsten des Transports hoher Lasten weiterhin eine Starrachse mit Blattfedern verbaut. Das wird mit Komforteinbußen erkauft, vor allem bei stärkeren Unebenheiten geht es dann durchaus etwas rumpelig zu.

Auch als Langversion, mit Allradantrieb und DSG
Auch der neue Caddy zeichnet sich durch seine vielfältigen Varianten aus: Neben der Nutzfahrzeug- und der Pkw-Version, die künftig auf den Namenszusatz "Life" verzichtet, ist er auch als Reisemobil Caddy Tramper zu haben. Den Hochdachkombi gibt es als 4,40 Meter lange Normalversion oder um 47 Zentimeter gestreckt als Caddy Maxi. Auch Allradantrieb und das Doppelkupplungsgetriebe DSG sind auf Wunsch zu haben. Um bei dieser Vielfalt nicht ganz den Überblick zu verlieren, wurden die Ausstattungslinien des Pkw-Caddy an andere VW-Modelle angeglichen und heißen nun Startline, Trendline und Comfortline.

Kühlergrill und Scheinwerfer sind jetzt im Stil von Polo, Golf und Co. gehalten

Kühlergrill und Scheinwerfer sind jetzt im Stil von Polo, Golf und Co. gehalten

Jetzt serienmäßig mit ESP
Ab sofort verfügen alle Modelle ab Werk über ESP, Frontairbags, eine Schiebetür rechts und Tagfahrlicht. Der Caddy Trendline bietet darüber hinaus lackierte Türgriffe und Außenspiegel, eine zweite Schiebtür, einen voll verkleideten Fahrgastraum, ein verschließbares Handschuhfach und ein CD-Radio. Die Ausstattung Comfortline ist von außen an lackierten Stoßfängern, einer Dachreling, Leichtmetallrädern und Chromapplikationen zu erkennen. Das Interieur wird unter anderem durch ein Lederlenkrad, eine Klimaanlage und eine bessere Audioanlage aufgewertet. Als neues, besonders exklusiv ausgestattetes Topmodell wird nun der Caddy Comfortline Edition angeboten. Die Preise für den neuen Caddy starten bei 16.904 Euro. Für den von uns gefahrenen Caddy 1.6 TDI Comfortline werden bereits knapp 25.000 Euro fällig.

  • Finden Sie hier ihren neuen Gebrauchtwagen

Sponsored Links

Runderneuerter Allrounder: VW Caddy im Test Volkswagen hat den Caddy gründlich überarbeitet, 2.000 neue Teile verbaut und löst damit die seit 2003 produzierte Modellreihe ab. Wie gut ist der großräumige Hochdachkombi in der Neuauflage?. .2010-09-02T14:30:002010-09-06T18:09:00© AutoNEWSDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartFrankfurt/Main, 1. September 2010 - Ein Caddy ist im Golfsport die Person, die dem Spieler die Tasche trägt. Er ist ein Helfer, der viel Ausrüstung über große Golfplätze schleppen muss. Bei Volkswagen gibt es seit 1979 ebenfalls einen Caddy. Anfangs war das ein Pritschenwagen auf Golf-I-Basis. Mittlerweile firmiert unter diesem Namen eine Baureihe mit Kastenwagen für den gewerblichen und Hochdachkombis für den privaten Gebrauch. Auch dieser Caddy ist ein wichtiger Helfer und kann jede Menge Equipment (Passagiere inklusive) transportieren. Jetzt hat VW dem Caddy ein Facelift verpasst, 2.000 neue Teile verbaut und löst damit die seit 2003 produzierte Modellreihe ab. Front à la Polo, Golf und Co. Die auffälligste Änderung ist die neu gestaltete Front. Wie mittlerweile die meisten VW-Modelle besitzt nun auch der Caddy einen Kühlergrill und Scheinwerfer im Stil von Polo, Golf und Co. Ansonsten wurde optisch vor allem Detailarbeit verrichtet. So ist etwa die Antenne vom Dach verschwunden und nun in die Außenspiegel integriert. Die Rückleuchten wurden leicht modifiziert und erstmals ist für den Caddy eine Dachreling erhältlich. © AutoNEWSIn der Ausstattungslinie Comfortline sind lackierte Stoßfänger, Leichtmetallräder und eine Dachreling dabei Zweite Sitzreihe kann ganz raus Im Innenraum kommen ein neues Lenkrad, neue Instrumente und neue Bedienelemente für die Klimaanlage zum Einsatz. Das Cockpit macht einen robusten Eindruck, ist im typischen VW-Look gehalten und hochwertig verarbeitet. Zudem wurde der Komfort der Sitze verbessert, auch deren Seitenhalt überzeugt. Wesentlicher ist hingegen, dass der Caddy nun noch variabler geworden ist. Denn die zweite Sitzreihe kann nun komplett herausgenommen werden. Bisher ließen sich bereits die Rücklehnen und anschließend die komplette Sitzeinheit nach vorne klappen. Mit zwei einfachen Handgriffen kann die geteilte Rücksitzbank nun vollständig aus- und fast ebenso leicht wieder eingebaut werden. So lässt sich aus einem fünfsitzigen Familienvan auch ein zweisitziger Kleintransporter machen, der bis unters Dach 3.030 Liter Gepäck fasst. Viel Platz für fünf In puncto Platzangebot und Stauraum sammelt der Caddy ohnehin die meisten Pluspunkte. Das hohe Dach ermöglicht selbst großen Personen auf allen fünf Plätzen immer aufrechtes und entspanntes Sitzen. Auch bei der Beinfreiheit gibt es nichts auszusetzen. Auf Wunsch ist eine dritte Sitzreihe erhältlich, die jedoch nur für Kinder geeignet ist. Diverse Ablagefächer in den Türen, in der Mittelkonsole, am Armaturenbrett und ein großes Dachfach oberhalb der Köpfe von Fahrer und Beifahrer schafft mehr als ausreichend Raum für all das, was eventuell im Fahrzeug herumfliegen könnte. © AutoNEWSVon hinten ist der neue Caddy an geänderten Rückleuchten zu erkennen Sechs neue Motoren Nahezu komplett überarbeitet wurde die Antriebspalette des Caddy, die jetzt ausschließlich Euro-5-Motoren umfasst. Lediglich die Erdgasvariante EcoFuel mit 109 PS starkem Zweiliter-Vierzylinder bleibt unverändert im Programm. Alle anderen Aggregate sind neu und folgen größtenteils dem Prinzip des Downsizing - weniger Hubraum, Aufladung per Turbo und reduzierter Verbrauch. Auf Benzinerseite stehen zwei 1.2 TSI mit 86 und 105 PS zur Wahl. Die Dieselmotoren mit Pumpe-Düse-Einspritzung haben nun auch im Caddy ausgedient und werden durch Common-Rail-Aggregate ersetzt. Der 1.6 TDI ist in Leistungsstufen mit 75 und 102 PS zu haben, die Spitze markiert ein Zweiliter-Diesel mit 140 PS. Dazwischen angesiedelt ist eine 110-PS-Version, die ausschließlich mit dem Allradantrieb 4Motion kombiniert werden kann. Adäquater 1,6-Liter-TDI Wir sind den 102 PS starken 1.6 TDI gefahren. Diese Maschine passt gut zu dem Hochdachkombi. Sie stellt 250 Newtonmeter Drehmoment bereit und sorgt für absolut ausreichenden und adäquaten Vortrieb. Bei niedrigen Drehzahlen würden wir uns jedoch etwas mehr Durchzug wünschen. Mit durchschnittlich 5,7 Liter Diesel pro 100 Kilometer konnte der Verbrauch im Vergleich zum vergleichbaren Vorgänger um 0,3 Liter gesenkt werden. Bei der Ausführung mit BlueMotion Technology inklusive Start-Stopp-System kommt der Caddy 1.6 TDI sogar mit nur 5,2 Liter Sprit aus. Obwohl die neuen Motoren leiser sind und die Innenraumdämmung verbessert wurde, kommt der 102-PS-Diesel klanglich doch etwas rau und kernig daher.© AutoNEWSVorne besitzt der Großraum-Van nun ebenfalls das aktuelle Volkswagen-Gesicht Hinten kann es rumpelig werden Die Lenkung arbeitet jetzt elektromechanisch und angenehm direkt. Das Fahrwerk verhindert Wankbewegungen in Kurven. Hinten ist zugunsten des Transports hoher Lasten weiterhin eine Starrachse mit Blattfedern verbaut. Das wird mit Komforteinbußen erkauft, vor allem bei stärkeren Unebenheiten geht es dann durchaus etwas rumpelig zu. Auch als Langversion, mit Allradantrieb und DSG Auch der neue Caddy zeichnet sich durch seine vielfältigen Varianten aus: Neben der Nutzfahrzeug- und der Pkw-Version, die künftig auf den Namenszusatz "Life" verzichtet, ist er auch als Reisemobil Caddy Tramper zu haben. Den Hochdachkombi gibt es als 4,40 Meter lange Normalversion oder um 47 Zentimeter gestreckt als Caddy Maxi. Auch Allradantrieb und das Doppelkupplungsgetriebe DSG sind auf Wunsch zu haben. Um bei dieser Vielfalt nicht ganz den Überblick zu verlieren, wurden die Ausstattungslinien des Pkw-Caddy an andere VW-Modelle angeglichen und heißen nun Startline, Trendline und Comfortline. © AutoNEWSKühlergrill und Scheinwerfer sind jetzt im Stil von Polo, Golf und Co. gehalten Jetzt serienmäßig mit ESP Ab sofort verfügen alle Modelle ab Werk über ESP, Frontairbags, eine Schiebetür rechts und Tagfahrlicht. Der Caddy Trendline bietet darüber hinaus lackierte Türgriffe und Außenspiegel, eine zweite Schiebtür, einen voll verkleideten Fahrgastraum, ein verschließbares Handschuhfach und ein CD-Radio. Die Ausstattung Comfortline ist von außen an lackierten Stoßfängern, einer Dachreling, Leichtmetallrädern und Chromapplikationen zu erkennen. Das Interieur wird unter anderem durch ein Lederlenkrad, eine Klimaanlage und eine bessere Audioanlage aufgewertet. Als neues, besonders exklusiv ausgestattetes Topmodell wird nun der Caddy Comfortline Edition angeboten. Die Preise für den neuen Caddy starten bei 16.904 Euro. Für den von uns gefahrenen Caddy 1.6 TDI Comfortline werden bereits knapp 25.000 Euro fällig. 154558683Der VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartDer VW Caddy geht nun frisch überarbeitet an den StartIn der Ausstattungslinie Comfortline sind lackierte Stoßfänger, Leichtmetallräder und eine Dachreling dabeiIn der Ausstattungslinie Comfortline sind lackierte Stoßfänger, Leichtmetallräder und eine Dachreling dabeiVon hinten ist der neue Caddy an geänderten Rückleuchten zu erkennenVon hinten ist der neue Caddy an geänderten Rückleuchten zu erkennenVorne besitzt der Großraum-Van nun ebenfalls das aktuelle Volkswagen-GesichtVorne besitzt der Großraum-Van nun ebenfalls das aktuelle Volkswagen-GesichtKühlergrill und Scheinwerfer sind jetzt im Stil von Polo, Golf und Co. gehaltenKühlergrill und Scheinwerfer sind jetzt im Stil von Polo, Golf und Co. gehalten

Meistgelesen

  • Igitt! Die häßlichsten Autos der Welt(©Igitt! Die häßlichsten Autos der Welt)

    Gruselkabinett auf Rädern. Es wird ja immer gesagt; das Auge isst mit. Das gilt auch für Autos; schließlich entscheiden sich viele Käufer wegen der Optik für ein bestimmt

  • Die besten Making-of-Bilder: So schön wird der Pirelli Kalender 2015(©Die besten Making-of-Bilder: So schön wird der Pirelli Kalender 2015)

    Der US-Starfotograf Steven Meisel ist Herr über den Pirelli Kalender 2015. Auf zwölf erotischen Motiven inszeniert er das Who-is-who der Topmodel-Branche. Sehen Sie bei

  • Setra S 411 HD: Fahrendes Hotel(©Setra S 411 HD: Fahrendes Hotel)

    Musiker eilen oft von Auftritt zu Auftritt. Um das Wohl zwischen den Konzerten kümmert sich der österreichische Busunternehmer Artist-Delight; der das Chassis eines S

  • McLaren P1 GTR: Rund 1.000-Hybrid-PS(©McLaren P1 GTR: Rund 1.000-Hybrid-PS)

    Im Juni 2014 wurde bekannt gegeben; dass McLaren den Renn-P1 bauen wird. Jetzt zeigen die Briten die erste animierte Studie des Höllen-Hybriden. Das Modell wird dann in

  • Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack(©Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack)

    Traumfrauen und Traumautos. Manchmal ist es interessanter; wer sich auf der Haube räkelt als was ein Auto unter der Haube hat. Die Kombination von menschlichen und automo

MSN auf Facebook

Auto des Monats

Sportwagen (© AutoNEWS)
Filmszene aus "Eine Nacht bei McCool´s" mit Liv Tyler(©Imago)
Cars & Girls - Hingucker im Doppelpack
Bing Maps(©Bing)
Bing Maps: So finden Sie überall hin

Partnerangebote

  • Jobsuche?

    Den ersten Job finden, aber wie ohne Berufserfahrung?

  • Klick zum neuen Job!

    Jetzt schnell, professionell und unkompliziert bei Firmen bewerben.

Straßen(©MSN Cars)
Die gefährlichsten Straßen der Welt