MSN AutoMSN Auto
Aktualisiert: 07/31/2012 | von AutoNEWS

Unterwegs im Kombi-Kracher mit 450 PS

Braucht man 450 PS in einem Mittelklasse-Kombi? Rational vielleicht nicht, doch eine Fahrt im neuen Audi RS 4 Avant macht viel Spaß, wie wir unter besonderen Bedingungen herausgefunden haben.


1 von 30
Platz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den Start

Platz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den Start

Platz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den Start

Zeltweg (Österreich), 13. Juni 2012 -
Donnernd schießt der Eurofighter über unsere Köpfe hinweg. Durchaus passend, denn es geht um Leistung, viel Leistung sogar. Der Düsenjäger für die Straße hört auf den Namen Audi RS 4 Avant.

Kombi statt Stufe
Ein potenter Kombi also, doch warum keine Limousine, wie sie noch beim alten RS 4 den größten Verkaufsanteil innehatte? Hierzu heißt es, dass für die Freunde des starken Stufenhecks das technisch identische RS 5 Coupé bereitstehe. Zudem sei der RS 4 Avant "die RS-Ikone schlechthin": Audi-Fans werden sich an den 315 PS starken Avant RS 2 von 1994 erinnern. In Sachen Leistung hat sich seitdem einiges getan. Mit den bis zu 156.000 PS des Eurofighters kann der RS 4 Avant natürlich nicht mithalten, doch verstecken muss er sich auch nicht: Ein hochdrehender Achtzylinder sorgt für 450 PS Leistung und ein maximales Drehmoment von 430 Newtonmeter.

Weitere Artikel zu Audi

Nobler Frachter
Anders als in einem Kampfjet geht es im Innenraum des 4,72 Meter langen RS 4 Avant keineswegs spartanisch zu. Edles Leder trifft auf Chrom- und Kohlefasereinlagen. Fahrer und Beifahrer nehmen auf so genannten S-Sportsitzen Platz. Sie bieten exzellenten Seitenhalt, allerdings sind die integrierten Kopfstützen für Personen ab 1,90 Meter Körperlänge ein wenig zu kurz. Hinzu kommt, dass die Vordersitze für einen eher knappen Fußraum im Fond sorgen. Platz für eilige Fracht ist im Überfluss vorhanden, zwischen 490 und 1.430 Liter Gepäck passen in den Kofferraum. Immerhin 570 Kilogramm dürfen übrigens im Wagen platziert werden.

Einstellungs-Sache
Aber seien wir ehrlich: Nur wegen des großen Kofferraums werden die Fans kaum zum RS 4 Avant greifen. Also Hände ans griffige, unten abgeflachte Lederlenkrad und den Startknopf gedrückt. Mit einem Grollen meldet sich der turbolose 4.2 FSI zum Dienst. Bevor es losgehen kann, muss noch das so genannte "Audi Drive Select"-System eingestellt werden. Zur Wahl stehen die Modi Comfort, Auto und Dynamic sowie Individual. Sind das optionale einstelbare Sportfahrwerk und die so genannte Dynamiklenkung mit an Bord, stehen im Individual-Modus unzählige Kombinationsmöglichkeiten bereit: Lenkung weich, Federung hart oder doch lieber ungekehrt? Doch genug des Spieltriebs, was geben die vorgegebenen Abstimmungen her?

Weitere Artikel zu Audi

Oma mit Nachdruck
Im Comfort-Modus ist die Lenkung angenehm leichtgängig, grobe Fahrbahnunebenheiten werden weggefiltert. Allerdings bleibt das Abrollverhalten auch hier straff. Kurzum: Jetzt könnte den RS 4 Avant jede Oma fahren. Dazu passt das unauffällig arbeitende Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen, eine Handschaltung wird gar nicht erst angeboten. Doch wehe, die 450 PS werden abgerufen. Ruckzuck fliegt die Tachonadel auf die 100-km/h-Marke zu, kaum länger dauert es in führerscheingefährdende Regionen. In Zahlen ausgedrückt: 4,7 Sekunden von null auf 100 km/h, nach weiteren 11,4 Sekunden fällt die 200er-Marke. Das maximale Drehmoment von 430 Newtonmeter steht zwischen 4.000 und 6.000 Touren bereit, ein Bereich, den der Fahrer im Comfort-Modus sogar physisch spürt. Bei besagten 4.000 Touren kommt es vor, als zünde der Audi den Nachbrenner, es presst einen mit Nachdruck ins Gestühl.

Radikal geschärft
Deutlich homogener beschleunigt der RS 4 Avant im Dynamic-Modus. Hier wechselt das Getriebe vom D- in den S-Modus und dreht die Gänge bis ans Limit von fast 8.500 Umdrehungen aus. Parallel dazu verhärtet die elektromechanische Lenkung spürbar, schon auf kleinste Lenkbewegungen sind Reaktionen feststellbar. Zu guter Letzt arbeiten die Stoßdämpfer in der höchsten Zugstufe, um das Ausfedern des Hecks zu minimieren. Damit liegt der RS 4 Avant zwar wie ein Brett auf der Straße, bietet aber auch ähnlichen Abrollkomfort wie ein Stück Holz, nämlich gegen Null gehend. Als guter Kompromiss aus Komfort und Sport bietet sich der Auto-Modus an, der sich dem Verhalten des Fahrers anpasst.

Weitere Artikel zu Audi

Ring-Renner
Seine wahren Stärken spielt der Dynamic-Modus des Audi RS 4 Avant bei einigen Runden auf dem Red-Bull-Ring im österreichischen Spielberg (nomen erst omen!) aus. In der hier gefahrenen Variante gesellt sich ein optionales Sportdifferenzial zum serienmäßigen Allradantrieb samt Kronenrad-Mittendifferenzial und radselektiver Momentensteuerung. In der Grundverteilung gehen 60 Prozent der Leistung an die Hinter- und 40 Prozent an die Vorderachse. Je nach Traktion können bis zu 85 Prozent ans Heck geliefert werden. Die Besonderheit des Sportdifferenzials: Es teilt die entstehenden Momente aktiv zwischen den Hinterrädern auf. Soweit die graue Theorie der Ingenieure, doch was bedeutet das auf der Piste? Weil der Asphalt von einsetzendem Regen immer feuchter wird, bleibt das ESP aktiviert, man könnte es bei Bedarf aber auch teilweise oder komplett ausschalten. Der elektronische Wächter hält sich angenehm lange zurück, sein Eingriff ist aber auch fast nicht nötig, so sicher liegt der gegenüber dem A4 Avant um 20 Millimeter tiefer gelegte RS 4 Avant auf der Strecke. Die aufpreispflichtigen Kohlefaser-Keramikbrensen sorgen bei Bedarf für brachiale Verzögerung.

Keine leichte Sache
Untermalt wird die Drehzahlorgie auf dem Red-Bull-Ring von Zwischengas-Sprotzeln beim Herunterschalten und einem dominanten V8-Sound. Wie auf den sprichwörtlichen Schienen lässt sich der RS 4 Avant um den Kurs treiben, dabei ist der Grenzbereich hoch angesiedelt. Er kündigt sich durch leichtes Übersteuern an, ein kurzer Gasstoß hilft bei der Stabilisierung des Wagens. Alles Paletti also? Nicht ganz: Speziell bei engen Kurven wollen die immerhin 1,8 Tonnen des RS 4 Avant mit Nachdruck in die Biegung gezwungen werden.

Weitere Artikel zu Audi

Wünsch dir was
76.600 Euro: Das ist nicht nur der Preis für etwas mehr als eine Flugstunde mit dem Eurofighter, sondern auch der Mindesteinsatz für den Audi RS 4 Avant. Zwar kommt das Ingolstädter Kraftpaket dank solcher Aufmerksamkeiten wie 19-Zoll-Alus, Xenon-Scheinwerfer, elektrisch einstell- und beheizbarer Vordersitze und einer Klimaautomatik nicht nackt daher, doch es ist noch viel Luft nach oben. Was darf es sein? 6.000 Euro für die Keramikbremse, 1.750 Euro für ein Navigationssystem oder 950 Euro für das Sportdifferenzial? In der Nische der leistungsstarken Mittelklasse-Kombis hat der RS 4 Avant freilich kaum Gegner zu fürchten. BMW bietet keinen M3 Touring an, von Mercedes kommt das T-Modell des 457 PS starken C 63 AMG zum Preis von 74.316 Euro. Etwas größer, aber auch deutlich stärker ist der Cadillac CTS-V Sport Wagon mit 564 PS für 82.570 Euro.

Fazit:
Man mag sie für überflüssig halten, auch der Hersteller spricht von einem Nischenmodell. Doch die Kombination, die Audi mit dem RS 4 Avant auf die Räder gestellt hat, ist beeindruckend. Damit ist nicht ausschließlich die Leistung von 450 PS gemeint, sondern die Art, wie sie auf die Straße gebracht wird. Der RS 4 Avant beherrscht den Spagat zwischen Alltagstauglichkeit und Extremsport auf der Rennstrecke fast perfekt. Dass sich Audi dieses Gesamtpaket auch üppig honorieren lässt, versteht sich da fast von selbst.

Werden Sie Fan von MSN Deutschland bei Facebook

  • Finden Sie hier ihren neuen Gebrauchtwagen

Sponsored Links

Unterwegs im Kombi-Kracher mit 450 PS Braucht man 450 PS in einem Mittelklasse-Kombi? Rational vielleicht nicht, doch eine Fahrt im neuen Audi RS 4 Avant macht viel Spaß, wie wir unter besonderen Bedingungen herausgefunden haben. AutoNEWS2012-07-30T17:00:002012-07-31T10:08:00© AutoNEWSPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartZeltweg (Österreich), 13. Juni 2012 - Donnernd schießt der Eurofighter über unsere Köpfe hinweg. Durchaus passend, denn es geht um Leistung, viel Leistung sogar. Der Düsenjäger für die Straße hört auf den Namen Audi RS 4 Avant. Kombi statt Stufe Ein potenter Kombi also, doch warum keine Limousine, wie sie noch beim alten RS 4 den größten Verkaufsanteil innehatte? Hierzu heißt es, dass für die Freunde des starken Stufenhecks das technisch identische RS 5 Coupé bereitstehe. Zudem sei der RS 4 Avant "die RS-Ikone schlechthin": Audi-Fans werden sich an den 315 PS starken Avant RS 2 von 1994 erinnern. In Sachen Leistung hat sich seitdem einiges getan. Mit den bis zu 156.000 PS des Eurofighters kann der RS 4 Avant natürlich nicht mithalten, doch verstecken muss er sich auch nicht: Ein hochdrehender Achtzylinder sorgt für 450 PS Leistung und ein maximales Drehmoment von 430 Newtonmeter. Weitere Artikel zu Audi Nobler Frachter Anders als in einem Kampfjet geht es im Innenraum des 4,72 Meter langen RS 4 Avant keineswegs spartanisch zu. Edles Leder trifft auf Chrom- und Kohlefasereinlagen. Fahrer und Beifahrer nehmen auf so genannten S-Sportsitzen Platz. Sie bieten exzellenten Seitenhalt, allerdings sind die integrierten Kopfstützen für Personen ab 1,90 Meter Körperlänge ein wenig zu kurz. Hinzu kommt, dass die Vordersitze für einen eher knappen Fußraum im Fond sorgen. Platz für eilige Fracht ist im Überfluss vorhanden, zwischen 490 und 1.430 Liter Gepäck passen in den Kofferraum. Immerhin 570 Kilogramm dürfen übrigens im Wagen platziert werden. Einstellungs-Sache Aber seien wir ehrlich: Nur wegen des großen Kofferraums werden die Fans kaum zum RS 4 Avant greifen. Also Hände ans griffige, unten abgeflachte Lederlenkrad und den Startknopf gedrückt. Mit einem Grollen meldet sich der turbolose 4.2 FSI zum Dienst. Bevor es losgehen kann, muss noch das so genannte "Audi Drive Select"-System eingestellt werden. Zur Wahl stehen die Modi Comfort, Auto und Dynamic sowie Individual. Sind das optionale einstelbare Sportfahrwerk und die so genannte Dynamiklenkung mit an Bord, stehen im Individual-Modus unzählige Kombinationsmöglichkeiten bereit: Lenkung weich, Federung hart oder doch lieber ungekehrt? Doch genug des Spieltriebs, was geben die vorgegebenen Abstimmungen her? Weitere Artikel zu Audi Oma mit Nachdruck Im Comfort-Modus ist die Lenkung angenehm leichtgängig, grobe Fahrbahnunebenheiten werden weggefiltert. Allerdings bleibt das Abrollverhalten auch hier straff. Kurzum: Jetzt könnte den RS 4 Avant jede Oma fahren. Dazu passt das unauffällig arbeitende Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen, eine Handschaltung wird gar nicht erst angeboten. Doch wehe, die 450 PS werden abgerufen. Ruckzuck fliegt die Tachonadel auf die 100-km/h-Marke zu, kaum länger dauert es in führerscheingefährdende Regionen. In Zahlen ausgedrückt: 4,7 Sekunden von null auf 100 km/h, nach weiteren 11,4 Sekunden fällt die 200er-Marke. Das maximale Drehmoment von 430 Newtonmeter steht zwischen 4.000 und 6.000 Touren bereit, ein Bereich, den der Fahrer im Comfort-Modus sogar physisch spürt. Bei besagten 4.000 Touren kommt es vor, als zünde der Audi den Nachbrenner, es presst einen mit Nachdruck ins Gestühl. Radikal geschärft Deutlich homogener beschleunigt der RS 4 Avant im Dynamic-Modus. Hier wechselt das Getriebe vom D- in den S-Modus und dreht die Gänge bis ans Limit von fast 8.500 Umdrehungen aus. Parallel dazu verhärtet die elektromechanische Lenkung spürbar, schon auf kleinste Lenkbewegungen sind Reaktionen feststellbar. Zu guter Letzt arbeiten die Stoßdämpfer in der höchsten Zugstufe, um das Ausfedern des Hecks zu minimieren. Damit liegt der RS 4 Avant zwar wie ein Brett auf der Straße, bietet aber auch ähnlichen Abrollkomfort wie ein Stück Holz, nämlich gegen Null gehend. Als guter Kompromiss aus Komfort und Sport bietet sich der Auto-Modus an, der sich dem Verhalten des Fahrers anpasst.Weitere Artikel zu Audi Ring-Renner Seine wahren Stärken spielt der Dynamic-Modus des Audi RS 4 Avant bei einigen Runden auf dem Red-Bull-Ring im österreichischen Spielberg (nomen erst omen!) aus. In der hier gefahrenen Variante gesellt sich ein optionales Sportdifferenzial zum serienmäßigen Allradantrieb samt Kronenrad-Mittendifferenzial und radselektiver Momentensteuerung. In der Grundverteilung gehen 60 Prozent der Leistung an die Hinter- und 40 Prozent an die Vorderachse. Je nach Traktion können bis zu 85 Prozent ans Heck geliefert werden. Die Besonderheit des Sportdifferenzials: Es teilt die entstehenden Momente aktiv zwischen den Hinterrädern auf. Soweit die graue Theorie der Ingenieure, doch was bedeutet das auf der Piste? Weil der Asphalt von einsetzendem Regen immer feuchter wird, bleibt das ESP aktiviert, man könnte es bei Bedarf aber auch teilweise oder komplett ausschalten. Der elektronische Wächter hält sich angenehm lange zurück, sein Eingriff ist aber auch fast nicht nötig, so sicher liegt der gegenüber dem A4 Avant um 20 Millimeter tiefer gelegte RS 4 Avant auf der Strecke. Die aufpreispflichtigen Kohlefaser-Keramikbrensen sorgen bei Bedarf für brachiale Verzögerung. Keine leichte Sache Untermalt wird die Drehzahlorgie auf dem Red-Bull-Ring von Zwischengas-Sprotzeln beim Herunterschalten und einem dominanten V8-Sound. Wie auf den sprichwörtlichen Schienen lässt sich der RS 4 Avant um den Kurs treiben, dabei ist der Grenzbereich hoch angesiedelt. Er kündigt sich durch leichtes Übersteuern an, ein kurzer Gasstoß hilft bei der Stabilisierung des Wagens. Alles Paletti also? Nicht ganz: Speziell bei engen Kurven wollen die immerhin 1,8 Tonnen des RS 4 Avant mit Nachdruck in die Biegung gezwungen werden. Weitere Artikel zu Audi Wünsch dir was 76.600 Euro: Das ist nicht nur der Preis für etwas mehr als eine Flugstunde mit dem Eurofighter, sondern auch der Mindesteinsatz für den Audi RS 4 Avant. Zwar kommt das Ingolstädter Kraftpaket dank solcher Aufmerksamkeiten wie 19-Zoll-Alus, Xenon-Scheinwerfer, elektrisch einstell- und beheizbarer Vordersitze und einer Klimaautomatik nicht nackt daher, doch es ist noch viel Luft nach oben. Was darf es sein? 6.000 Euro für die Keramikbremse, 1.750 Euro für ein Navigationssystem oder 950 Euro für das Sportdifferenzial? In der Nische der leistungsstarken Mittelklasse-Kombis hat der RS 4 Avant freilich kaum Gegner zu fürchten. BMW bietet keinen M3 Touring an, von Mercedes kommt das T-Modell des 457 PS starken C 63 AMG zum Preis von 74.316 Euro. Etwas größer, aber auch deutlich stärker ist der Cadillac CTS-V Sport Wagon mit 564 PS für 82.570 Euro.Fazit: Man mag sie für überflüssig halten, auch der Hersteller spricht von einem Nischenmodell. Doch die Kombination, die Audi mit dem RS 4 Avant auf die Räder gestellt hat, ist beeindruckend. Damit ist nicht ausschließlich die Leistung von 450 PS gemeint, sondern die Art, wie sie auf die Straße gebracht wird. Der RS 4 Avant beherrscht den Spagat zwischen Alltagstauglichkeit und Extremsport auf der Rennstrecke fast perfekt. Dass sich Audi dieses Gesamtpaket auch üppig honorieren lässt, versteht sich da fast von selbst.Werden Sie Fan von MSN Deutschland bei Facebookseo_keywordsAudi250250455Platz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den StartPlatz und Power: Audi bringt den neuen RS 4 Avant an den Start

Meistgelesen

  • Die gefährlichsten Straßen der Welt(©Die gefährlichsten Straßen der Welt)

    Am Rande des Abgrunds. Sonne; Strand und Relaxen ist nicht Ihr Ding? Dann haben wir etwas für Sie: Wie wäre es mit einem Ausflug auf die gefährlichsten Straßen dieser Erd

  • Ganz schön geladen(©Ganz schön geladen)

    Laster-haft: Die besten Transportbilder der Welt . Gepflegt; verziert; überladen oder einfach ganz schön stark: Auf der ganzen Welt übernehmen Lkw den Transport von Perso

  • Berühmte Autos aus Film und Fernsehen(©Berühmte Autos aus Film und Fernsehen)

    Heimliche Hauptdarsteller auf Rädern. Ob Batman; Transformers oder Mr. Bean: In Film und Fernsehen sind Autos oft die eigentlichen Stars. Sie können sogar zu einem echten

  • Bugatti Veyron "Black Bess" in Peking(©Bugatti Veyron "Black Bess" in Peking)

    Auch bei Bugatti gibt es Sondermodelle. Sie sind aber nicht billiger; sondern deutlich teurer. Der neueste Spezial-Veyron hört auf den Namen "Black Bess" und erinnert

  • 15 unglaubliche Autounfälle(©15 unglaubliche Autounfälle)

    Range Rover führt die Liste der unfassbarsten Autounfälle an. Das ist das Ergebnis eines Autounfalls; der sich am 23. März in London ereignete. Ein weißer Range Rover war

MSN auf Facebook

Auto des Monats

Sportwagen (© AutoNEWS)
Miss Tuning Kalender 2014(©Messe Friedrichshafen/Tuningworld Bodensee)
Miss Tuning Kalender 2014
.(©Bing Maps)
Bing Maps: Sehen Sie Ihre Stadt von Oben

Partnerangebote

Straßen(©MSN Cars)
Die gefährlichsten Straßen der Welt